zurück

 

"Pandoras Erbe", Text zur Arbeit

DIE BÜCHSE DER PANDORA
(Auszug aus "Prometheus") Prometheus entzündete einen Halm an einem der glühenden Rädern des Sonnenwagens und schenkte den Menschen die göttliche Kraft des Feuers. Voll Zorn über diesen Frevel sann Zeus darauf, die Macht der Menschen einzudämmen. Er sandte ihnen Unheil in Gestalt einer wunderschönen Jungfrau, die der kunstfertige Hephaistos geschaffen hatte. Alle Götter hatten ihr eine unheilbringende Gabe für die Menschen Mitgegeben, und darum hieß sie Pandora, die Allbeschenkte. Arglos nahmen die Menschen sie auf, gutgläubig ließ sich Epimetheus trotz der Warnung seines Bruders Prometheus eine kunstvolle Büchse von ihr zum Geschenk machen. Kaum hatte er den Deckel geöffnet, da entwichen aus der Büchse alle Übel, Krankheiten und Qualen, die sie barg; sie verbreiteten sich über die
Erde und überfielen - doppelt gefährlich,

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Zeichnung des beleuchteten Betonbeckens

weil sie lautlos nahten die wehrlosen Sterblichen. Nur ein einziges Gut enthielt Pandoras Büchse, die Hoffnung. Bevor aber diese herausflattern konnte, verschloss die Abgesandte des Weltbeherrschers ihre Büchse. Und ver-sagte so den armen Menschen den letzten Trost.